Letzter Tag – Dernier jour

Heute ist unser Abschulsstag in Saint-Maurice. Wir starteten in den Tag mit dem gewohnten Frühstück, nur dieses Mal ohne Müsli.

Nach dem Frühstück gingen wir für den Energizer nach draußen. Wir spielten das Spiel „Super-Klobi“, bei dem wir als Team versuchten mussten, eine Toilettenpapierrolle unentdeckt ins Ziel zu bringen.

Als wir wieder drinnen waren, spielten wir mit den gesammelten Wörtern des Tages Bingo. Einige Vokabeln wurden danach pantomiemisch dargestellt. Nach einer kurzen Pause stellten Annina und Marie das Lied „Ella elle l’a“ vor. Wir wurden in zwei Gruppen, deutsch-französisch, eingeteilt, wo wir in der anderen Sprach einen Lückentext ausfüllen mussten.

Anschließend ging es in die Tandems, bei denen wir Geschichten über die Zukunft geschrieben haben.

Zum Mittag gab es Nudeln und überbackene Muscheln.

Später setzten wir uns in einen Kreis und wir haben einen Rückblick der letzten zwei Wochen angehört. Den Rest des Tages hatten wir Zeit, die Zimmer aufzuräumen und unsere Koffer zu packen.

Aujourd’hui est notre dernière journée à Saint-Maurice. Nous avons commencé la journée avec le petit-déjeuner habituel, sauf sans le Müsli cette fois-ci !

Après le petit-déjeuner nous avons fait une acivité pour se réveiller, comme d’habitude. L’Energizer du jour était 1, 2, 3, soleil avec un papier toilette. Le but était que le papier toilette arrive derrière Theresa sans bouger quand elle se retourne.

Après, nous sommes rentrés pour jouer au bingo avec les mots du jour.

Une petite pause après puis Marie C. et Annina nous ont présenté leur chanson du jour. Cétait „Elle elle l’a“. Nous devions remettre du vocabulaire dans le texte de la chanson.

Puis, au cours du tandem nous avons écrit des histoires sur le thème du futur.

Pour le déjeuner nous avons mangé des pâtes avec des moules et de la sauce.

Dans l’après-midi nous nous sommes rassemblés pour une dernière évaluation de notre séjour entier et un petit flashback émouvant. Nous avons fait nos bagages et nous avons nettoyé nos chambres.

Et maintenant, nous profitons de notre dernière soirée ensemble.

Mathilde & Annabell

6. Tag in Frankreich – 6ème jour en France

Hier soir, nous avons fait un feu de camps sur le plateau à coté de l’auberge. Pour cela, nous sommes allés chercher du bois dans la fôret près de l’auberge. Nous avons passé la soirée tous ensemble autour du feu, en écoutant de la musique, certains ont même joué de la guitare !

Pour commencer la journée d’auourd’hui, nous avons pris notre petit-déjeuner dans le réfectoire de l’auberge. Ensuite, nous avons commencé nos activités par le jeu du Ninja. Puis ce fut la chanson du jour. Mathilde, Lina, Annabelle et Vittorio ont présenté „Die perfekte Welle“ de Juli. Nous avons joué à un jeu de danse pour mieux découvrir la musique. Après cela, nous avons joué au jeu du téléphone arabe, en allemand „Stille Post“.

Nous avons par la suite fait notre activité tandem du jour. L’activité d’aujourd’hui consistait, par groupes de 4, à créer un programme de parti politique. Pour cela chaque groupe a préparé une affiche de présentation. Nous avons procédé à un vote du meilleur parti politique. Le parti coin-coin de Melaine, Loan, Amélie et Karo l’a emporté.

Ensuite est venue l’heure du repas. Aujourd’hui c’était frites et nuggets avec du ketchup.

Après le repas nous avons pris le bus en direction de la confisserie la Bressaude. Là-bas nous avons pu découvrir la fabrication de bonbons. Un des artisants nous a montré les différentes étapes de fabrication. Il s’agissait de la conféction de bonbons à la violette. à la fin de la visite nous avons même pu décuster les bonbons tout juste fabriqués. Après la visite nous avons fait un tour dans la boutique de la confisserie. Nous avons repris le bus. Certains allemands sont allés dans une pharmacie pour le test covid tandis que les autres sont allés à l’auberge.

Für das Lagerfeuer gestern Abend sind ir zuerst in den Wald gegangen um Feuerholz zu holen. Das Feuer ging nicht leicht an, weil alles eucht war. Aber mit viel Geduld und altem Flipchart-Papier hat es dann doch geklappt. Wir haben einen schönen Abend mit Gitarre und Liedern verbracht.

Am nächsten Morgen haben wir nach dem Frühstück das Ninja-Spiel gemacht. Danach wurde uns das Lied des Tages: „Die perfekte Welle“ von Juli präsentiert und wir haben dazu Stopptanz getanzt. Dann haben wir „Stille Post“ mit unseren Vokabeln von den zwei Wochen gemacht. Anschließend sollten wir in Vierergruppen eine eigene Partei erstellen und unser eigenes onzept vorstellen. Dazu gab es dann auch Wahlen. Loan, Melaine, Amélie und Karo haben mit ihrer Partei „Coin-Coin“ gewonnen.

Schließlich gab es dann Mitagessen. Pommes mit Nuggets und Ketchup. Dafür hatten wir nicht so viel Zeit weil wir direkt im Anschluss zu der Confisserie la Bressaude aufgebrochen sind.

Dort wurde uns dann gezeigt, wie Bonbons hergestellt werden. Das war sehr spannend zu sehen. aus Zucker, Wasser, Zitronensäure, Glukose, Geschmack und Farbe wurden Bonbons hergestellt. Uns wurden auch einige Tipps und Tricks gezeigt und anschließend durften wir auch probieren.

Nach der Führung sind fast alle nchmal in den Laden gegangen, um sich Bonbons und andere Süßigkeiten zu kaufen. Auf der Rückfahrt sind einige für den Coronatest ausgestiegen und der Rest der Gruppe ist in die Herberge zurückgekehrt.


Marie & Amélie

5. Tag in Frankreich – 5ème jour en France

À 8h15 nous nous sommes rencontrés pour manger le petit-déjeuner dans la salle à manger. La plupart d’entre nous semblait fatigué. À 9:00 nous avons commencé avec des animations linguistiques comme tous les matins. Nous devions fermer les yeux et prendre les mains des autres. Un grand noeud s’est formé. Et notre mission c’était de le défaire. Malheureusement, nous n’avons pas eu de chanson du jour parce-que nous n’avions pas de temps. Puis, nous avons fait les cours tandem du jour. Pour cela nous avons cherché un partenaire avec qui nous n’avons pas encore travaillé. Nous avons parlé des différences de la France et de lAllemagne à l’aide de photos. Quelle image correspond à quel pays. A 11h nous sommes partis à pied pour aller à notre actiité du jour: l’accrobranche. Il faut beau. Nous avons marché pendant une heure et demie. Puis, nous avons fait un pique-nique. Ensuite, un monsieur nous a expliqué ce que nous pouvions faire. Nous pouvions faire de l’accrobranche pendant deux heures et demie. Nous nous sommes amusés. à 16h45 nous avons pris le bus pour rentrer à l’auberge. Puis, nous avons fait une pause. À 18h00 nous avons été chercher du bois pour faire un feu de camp après le repas. Pour conclure, c’était une journée agráble et bien remplie.

Wir haben wie jeden Tag gefrühstückt und einige waren müde. Aber insgesamt war alles okay. Nach dem Essen haben wir eine Sprachanimation gemacht. Wir waren im kreis und sollten unsere Augen schließen und uns an die Hände nehmen. Ein großen Knoten ist entstanden. Unsere Aufgabe war, ihn zu lösen. Und dann haben wir mit der Tandemarbeit begonnen. Heute hatten wir Bilder von Frankreich und Deutschland und wir mussten sagen, ob diese Bilder von Frankreich oder von Deutschland sind und warum. Nach der Aktivität sollten wir zu Fuß zu dem Ort für das Klettern gehen. Also sind wir um 11 Uhr losgegangen und sind um 12:30 angekommen. Dann haben wir ein Picknick gemacht. Dann hat ein Mann uns die Regeln erklärt und wir konnten für 2 1/2 Stunden klettern. Wir haben viel Spaß gehabt. Wir haben uns viel amüsiert und sind um 16:30 zurück gefahren. Wir haben dann eine Pause gemacht., Um 18:00 haben wir Holz für das Lagerfeuer gesucht, nach dem Abendessen.

Ricarda & Vittorio

4. Tag in Frankreich – 4ème journée en France

Dienstag Morgen haben wir unser Frühstück gegessen. Danach sind wir raus zur Sprachanimation (Aufwärmen) gegangen. Wir haben ein Spiel gespielt, bei dem wir uns den Ball zuwerfen musste so lange wie die Musik gespielt hat. Wer den Ball in der Hand hatte, als die Musik stoppte, musste ein Wort über Gefühle in der zu erlernenden Sprache sagen. Dann haben Loan und Mathilde das Lied des Tages vorgestellt: Ca c’est vraiment toi (von téléphone). Anschließend begann die Tandemaufgabe. Da sollten wir noch mehr Gefühle zusammentragen. Im zweiten Teil haben wir die Wörter in einer Skala gerankt.

Zum Mitagessen gab es Erbsen, Möhren mit Fleisch, Yoghurt als Dessert und zur Vorspeise eine richtig leckere Grapefruit.

Mardi matin, nous avons pris notre petit déjeuné, puis nous avons fait un échauffement dehors, c’était un jeu ou nous devions se passer le ballon et le celui qui l’avait quand la musique s’arrêtait devait dire un mot qui exprime les sentiments et émotions dans la langue qu’il étudiait (français/allemand).

Ensuite Loan et Mathilde nous on présenté la chanson du jour qui était « ça,c’est vraiment toi » de Téléphone. Ensuite, avec notre tandem du jour, nous avons cherché un maximum d’expression dans les deux langues pour exprimer comment on se sent puis nous avons ensuite dû les trier de la façon on l’utilisait et de leurs sens.
Après nous avons mangé des petits pois, des carottes et du roti de porc avec du yaourt ou du kiri en dessert.

Am Nachmittag, sind wir mit dem Bus nach Belfort gefahren. Zu Beginn haben wir Aufgaben als Gruppen bekommen.
Wir mussten Objekte mit der gleichen Farbe finden und wir haben ein Desinfektionsmittel zum Tauschen in Läden oder mit Passanten gekriegt Z.B : gegen Blumen oder gegen ein Buch.
Wir hatten danach Freizeit um die Stadt zu besichtigen und zum Essen Z.B. Döner.
Wir sind mit dem Bus in die Jugendherberge zurück gefahren und wir waren sehr müde also sind wir zu Bett gegangen.

Dans l’après-midi nous sommes allésà Belfort avec le bus. Pour commencer nous avons travaillé en groupe. Nous devions chercher des objets avec la même couleur et échanger un gel hydroalcoolique avec des passants ou dans des magasin. Nous avons échangé contre une fleur et un manga. Ensuite nous avons eu un temps libre pour visiter la ville et manger (p.ex. Kebap). Nous sommes retourné avec le bus dans l’auberge de jeunesse. Nous étions très fatigués, donc nou sommes allés au lit.

Makoto & Sophia

Troisième jour en France – Dritter Tag in Frankreich

Pour commencer notre troisième jour en France, nous avons mangé le petit dejeuner. Après une petite pause, nous avons fait un jeu dehors „le chat et la souris“. C´était très drôle!

Am dritten Tag in Frankreich haben wir Frühstük gegessen. Danach haben wir ein Spiel gespielt: „die Katze und die Maus“.

Ensuite Apolline et Amelie ont présenté la chanson du jour: „99 Luftballons“ de Nena. L´exercice des autres étaient de remarquer beaucoup du vocabulaire de la chanson. Dans le cours tandem, nous avons amélioré l´autre langue à l´aide de blagues. En plus, nous avons commencé le jeu de killer. Le midi, nous avons mangé de la paella avec du poulet.

Anschließende sind wir in den Raum gegangen und haben geredet. Amelie und Apolline haben das Lied des Tages: „99 Luftballons“ präsentiert. Wir mussten Singvokabular finden und haben danach die Tandemeinheit gemacht. Es gab Deutsche und Fränzosische Witze und wir mussten die Witze dem Partner erklären. Außerdem haben wir das Mörderspiel angefangen. Zum Mittagessen gab es Hähnchenkäulen mit Paella, als Nachtisch folgte Joghurt und Käse.

Cet après-midi, nous avons randonné dans la montagne avec un guide. Il nous a montré des plantes comestibles, des fleurs… Par exemple, nous avons vu “ la Vosgienne“, une fleur violette régionale. Nous avons eu beaucoup de chance car nous avons pu voir des chamois. Nous avons continué notre randonnée dans des anciennes tranchées francaise de la première guerre mondiale. C’était très intéressant ! En rentrant, nous avons mangé un goûter. Après manger, nous jouons à des jeux ou nous regardons le coucher de soleil.

Mit Hilfe eines Führers wanderten wir in den Vogesen. Er erzählte uns viel über die Natur wie beispielsweise die Blume der Vogesen, welche lila, gelb oder weis ist. Das sogenannte „Trois-coeur“ ist esssbar, weshalb wir es alle gespannt gesucht und letzendlich probiert haben. An einem wundervollem Aussichtspunkt angekommen sahen wir wilde Ziegen. Auf dem Weg zurück liefen wir einen Schützengraben entlang, welcher beriets über 100 Jahre alt ist. Nach dem Abendessen spielten wir alle zusammne und schauten uns den Sonnenuntergang an.

Apolline et Aninna

Erster Tag in Frankreich – premier jour en France

Heute ist unserer erster Tag in Frankreich. Nachdem wir gestern Abend spät angekommen sind, gab es heute früh zum Frühstück Müsli mit warmer Milch und Baguette mit Aufstrich.

Um richtig warm zu werden, haben wir als Sprachanimation ein Spiel mit „Wettervokabeln“ gespielt, bei dem man den Platz tauschen musste. Anschließend haben Melaine und Ludwig das „Lied des Tages“ / „Chanson du jour“ „das kleine Kücken piept“ vorgestellt.Die Aufgabe war es, die Tiere und die Geräusche auf Deutsch und auf Französisch zuzuordnen.

Als Tandemaufgabe haben wir uns Geräusche aus der Natur angehört, dazu unsere Gedanken aufgemalt und uns dann im Tandem dazu ausgetauscht. Dabei wurden auch Vokabeln wie „der Blitzt – l’éclaire“ ausgetauscht. In der Arbeit mit anderen Tande,s haben wir dann nochmal über die Vorteile und Nachteile in der Stadt und auf dem Land und über die Natur in unserer Region diskutiert.

Zum Mittagessen gab es Linsen, Würstchen und Fisch und natürlich Baguette, als Dessert Käse.

Am Nachmittag haben die, die Lust hatten, eine kleine Wanderung in der Nähe der Herberge unternommen. Allerdings hat es (anfangs) sehr geregnet und der Boden war rutschig.

Wieder zurück in der Herberge haben wir im Gemeinschaftsraum Spiele gespielt und den Raum geschmückt. Ein großes Dankeschön an die fleißigen, die in dieser Zeit mitgeholfen haben, unseren Raum durch ihre Bilder und Basteleien zu verschönern.

Nachdem es am Morgen sehr neblig und es gegen Nachmittag auch geregnet hat, ist es am Nachmittag immer mehr aufgeklart, sodass der Blick auf die anderen Berge freigegeben war.

Zum Abendessen (halb 8) kam dann endlich die lang vermisste Sonne hervor.

Le petit déjeuner était bon mais il manquait du chocolat et du miel.

L’auberge de jeuness est très loin des villes et elle est isolée. En face de l’auberge il y a des vaches et derrière un mure d’escalade. Nous sommes à 1000 mètres d’altitude. La vue est magnifique quand il ne pleut pas.

Aujourd’hui la chanson du jour était le Poussin Piou qui était préparé par Melaine et Ludwig. Ensuite nous aons fait des binômes franco-allemands poir le tandem. Nous devions écouter des sons de la nature puis dessiner ce que l’on entendait.

Il y avait des concombres en entrée et nous avons mangé des saussices avec des lentilles et en dessert nous avons eu du fromage.

Nous sommes allés faire une randonné à coté de l’auberge, il pleuvait vraiment beaucoup et le sol glissait.

Ensuite nous sommes rentrés et nous avons fait des jeux de société et certains sont restés dans leur chambres.

Dora & Charly

Transfertag – jour de transfert

Nach einer langen Busfahrt sind wir heute um 18 Uhr in Saint Maurice sur Moselle angekommen. Wir sind in den Bergen, neben den Kühen. Beim Abendessen haben wir noch Geburtstag gefeiert. Dann sind wir ins Bett gegangen.

Après un long trajet du bus, on est arrivé aujourd´hui à 18 heures à Saint Maurice sur Moselle. On est dans les montagnes à côté des vaches. Au dîner on a fêté l’anniversaire de Ricarda. Après on est allé se coucher.

La 7ème journée

C’est la dernière journée à Ilmenau. Après le petit-déjeuner nous avons joué un petit jeu. Le jeu était un mélange de pierre ciseaux papier et petit chaperon rouge. C’était drôle, mais la chanson de jour était plus drôle, parce que un quiz cool a été préparé. Ensuite on a fait des tests Covid-19 pour le voyage demain. Pour le déjeuner il y avait du riz et de la sauce avec ou sans viande. Notre activité pour l’après-midi était faire de la luge d’été: Le circuit d’Ilmenau le plus réussi au monde. Nous avons pu se relayer au volant. C’était très amusant et nous prenions des photos. Maintenant c’est la soirée et nous savourons notre temps libre de la dernière journée à Ilmenau.

Es war unser siebten und letzer Tag in Ilmenau. Wir sind ein weinig traurig, dass wir die Jugendherberge morgen verlassen, aber wir bleiben trotzdem noch ein Woche zusammen in Frankreich. Wir begannen unseren Tag mit dem üblichen Frühstück der Jugendherberge. Danach spielten wir ein Spiel, welches ein Mix aus Schere-Stein-Papier und dem Rotkäppchen war. Wir haben uns amüsiert. Dann präsentierten Benjamin und Makoto uns den Song des Tages : Papaoutai von Stromae. Wirhaben den Song des Tages in Form eines Wettbewerbes gespielt. Es war sehr gut. Nach dem Song des Tages, haben wir den Coronatest gemacht und wir haben gegessen. Am 14 Uhr, sind wir zur Rennschlittenbahn gegangen. Wir haben viele Fotos heute Nachmittag gemacht.

Als wir in die Jugendherberge zurückge kommen sind, hatten wir Freitzeit und haben unsere Koffer gepackt. Für unser letzes Abendessen, hatten einige von uns ein großes Essen.

Lina und/et Mélaine

Sixième journée / Tag Sechs

Pour la sixième journée nous avons comencé avec le même petit-déjeuner, avec des fruits et des „Brötchen“ (petit pain). Pour nous réveiller nous avons dancé la Macarena, puis à suivi l’animations linguistique. C’était un jeux dynamique ou il fallait désigner une personnes dans un circle pour mimer soit le kangorou vomissant („Börk“), le mixeur („Dredre“), le grillepain („Bing“) ou la Superpower („Ohh <3“). Puis nous sommes rentré pour écouter la chanson du jour. C’était „Je veux“ de Zaz, nous devions rasembler les paroles comme un puzzle. Après nous avons collecté des avantages et des inconvenients sur les résaux sociaux, puis les differences entre nos pays sur ce thème, avec nos partenaires tandem. Nous devions aussi discuté de nos différent avis avec d´autre groupe. L‘ exercice prochain était deprendre la carte postale regional de son partenaire pour écrire à leurs familles, dans la langue qu’on apprend.

Den sechsten tag haben wir mit dem gleichen Frühstück wie immer, mit Früchten und Brötchen, begonen. Zum Aufwachen haben wir Macarena getanzt. Danach folgte die Sprachanimation. Es war ein Bewegungsspiel bei dem wir in einem Kreis standen und ein bestimmte Bewegung machen sollten: das kotzende Känguru („Börk“), den Mixer („Drrrr“), den Toaster („Bing“) oder die Superpower („Ohh <3“). Später sind wir reingegangen um das Lied des Tages zu hören. Heute war es „Je veux“ von Zaz. Wir mussten den Liedtext ordnen wie ein Puzzle. Dann sollten wir Vorteile und Nachteile der sozialen Netzwerke sowie Unterschiede zwischen unseren Länder bezüglich dieses Themas sammeln mit unserem Tandempartner. Wir haben unsere Gedanken mit einer anderen Gruppe ausgetauscht. Die nächste Aufgabe war, eine Postkarte von zu hause an die andere Familie zu schreiben, in der Sprache, die wir lernen.

Après le déjeuner, il y avait du riz avec de la viande et de la sauce, nous sommes allées jouer un jeux qui est trop difficile pour l´expliquer court ici. Le jeux s’appelle „Psychatrie“. Nous nous sommes beaucoup amusées. Ensuite, nous avons eu du temps libre pour faire ce que nous voulions. Par exemple partir à Ilmenau ou jouer de pingpong ou ecrire des cartes postales pour ses amis. Après c’était le dîner allemand.

Nach dem Mittagessen, es gab Reis mit Frikasse, haben wir ein Spiel gespielt, das zu schwer war, um es hier kurz zu erklären. Das Spiel heißt „Psychatrie“. Wir hatten viel Spaß. Anschließend haben wir Freizeit gehabt, um zum Beispiel nach Ilmenau zu laufen, Tischtennis oder Karten zu spielen oder Postkarten an Freunde zu schreiben. Am Abend gab es Abendbrot.

Mathilde S. und/et Karo.

5e jour

Heute ist schon der fünfte Tag in Deutschland. Am Morgen haben wir Frühstück gegessen. Danach haben wir ein Spiel namens „Zip-Zap“ gespeilt, um die Namen der anderen TeilnehmerInnen zuwiederholen. Ich denke, wir hatten sehr viel Spaß dabei. Um ein letzes Mal die Namen der anderen zu lernen, haben wir ein Spiel gespielt, bei dem wir zwei Gruppen gebildet haben. Dann wurde ein Bettlaken zwiscgen den beiden Teams gespannt, damit sie sich nicht mehr sehen konnten. Daraufhin hat sich einer auf einen Stuhl gesetzt. Wenn aus beiden Teams eine Person auf dem Stuhl saß, wurde das Bettlaken fallen gelassen und man musste den Namen er anderen Person sagen.

Pour commencer notre cinquième jour en Allemagne, nous avons mangé le petit-déjeuner. Ensuite, nous avons joué au „zip-zap“ pour continuer d’apprendre les noms des autres en s’amusant. C’était drôle! Le deuxième jeu que nous avons fait était une autre manière d’apprendre les prénoms. Il fallait dire le plus vite possible le prénom de l’adversaire aui était caché par un drap.

Das Lied des Tages war „Les Corons“ von Pierre Bachelet.Karo und Matthieu haben uns das Lied vorgestellt und uns einiges über die Hintergründe des Liedes erzählt. Die Französinnen und Franzosen habensich sehr darüber gefreut, da sie zum Großteil aus Nordfrankreich kommen. Danach haben wir uns wieder in Tandems aufgeteilt, indem wir die Augen geschlossen haben und uns mit den Händen voran getastet haben, bia wir eine Person gefunden hatten. Innerhalb der Tandems ging es dann um Feste und Feiertage in Frankreich und Deutschland In der Auswertung haben wir dann festgestellt, dass Frankreich mehr Feiertage als Deutschland hat.

La chanson du jour était „Les corons“ de Pierre Bachelet. Mathieu et Karo ont présenté la chanson et son histoire. Les francais étaient très contents car ils habitent tous dans les Hauts de France. Le cours tandem du jour parlait des différentes fêtes et jours fériés en France et en Allemagne. Les binômes (choisis à l’aveugle) ont pu échanger en allemand et en francais sur les fêtes de leur pays. Nous avons remarqué que les francais ont plus de jours fériés que les allemands.

Zum Mittagessen gab es Pommes mit Hühnchen und einer Sahnesoße mit Erbsen und Möhren. Zum Nachtisch gab es Wackelpudding, wobei wir festgestellt haben, dass die FranzosenInnen das nicht kannten. Im Anschluss haben wir wieder ein Spiel gespielt, wobei wir diesmal einen Polizisten, einenMörder und einen Heiler auswählen mussten. Der Mörder hatte das Ziel alle Mitspielenden durch Augenzwinkern zutöten. Der Heiler konnte die Getöteten wieder zurück bringen und der Polizist musste herausfinden, wer der Mörder war.

Pour le repas , nous avons dégusté des frites et du poulet avec des légumes variés. Le dessert était une découverte pour les francais: du „Wackelpudding“, une gelée au „Waldmeister“ accompagné de crème à la vanille. En début d’après-midi, nous avons joué au „Killer“. Le but du jeu était qu’un tueur désigné essaie de tuer les autres joueurs en leur faisant un clin d’oeil. Mais la police recherchait le tueur et un autre joueur avait le pouvoir de ressuciter les morts en tirant la langue discrètement pour ne pas se faire prendre.

Heute war eine ganz besonderer Tag, da Vittorio heute Geburstag hatte. Zur Feier des Tages haben die Sprachleiter ihn mit einem Kuchen überrascht, von dem wir alle ein Stück abbekommen haben. Als Tagesaktivität stand heute ein Spiel auf dem Plan, bei dem wir kleine Zettel mit Vokabeln innerhalb und außerhalb der Jugendherberge finden mussten. Die Gewinner des Spiels waren Amelie, Klara, Loan und die beiden Maries :). Zum Abendessen gab es wie gestern wieder Brot und Brötchen. Insgesamt war der Tag sehr abwechslungsreich und sehr spaßig.

Comme Vittorio fêtait son anniversaire aujourd’hui, nous avons chanté et mangé une part de gâteau pour le goûter. Pour finir, nous avons joué au „Chaos“. Le but était de trouver les mots correspondants à des nombres cachés dans tout le terrain. Ensuite, nous avions un défi à compléter et nous pouvions relancer le dé. L’éauipe rouge (Klara, Amelie, Loan et les Marie) a gagné le jeu au bout de plus de 2 heures. Enfin, nous avons mangé nôtre dîner: „Abendbrot“ (ou le pain du soir), un buffet froid.
marie & Mathilde

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten